Low Carb Fudgy Brownie

Low Carb Schokobrownie

Was gibt es Besseres als einen richtig saftigen fudgy Brownie? NICHTSSS!!! Schon beim Schreiben läuft mir das Wasser im Mund zusammen. 😉 Und jetzt ganz ehrlich: Was gibt es Besseres als wenn dieser Brownie suuuper lecker schmeckt aber nicht ungesund ist? Also ganz ehrlich: Das ist doch der Jackpot!
Ich habe ja schon sehr viele verschiedene Low Carb Brownie Rezepte ausprobiert und auch einige richtig gute. Aber dieses hier ist mein absoluter Favorit. Der Teig wird dabei nicht nur so richtig schokoladig, sondern durch die Nüsse auch crunchy und die karamellisierten Nüsse mit der leichten Salz-Note oben drauf sind einfach himmlisch. Oft wird ja behauptet, ohne echten Zucker würde das mit dem Karamellisieren nicht gut funktionieren. Aber lasst Euch eines Besseren belehren, denn mit unserem Erythrit Bronze funktioniert das wirklich genauso wie mit Zucker. 

Ich habe bei dem Rezept bewusst etwas mehr Salz verwendet als üblicherweise weil ich den Kontrast zwischen Süß und Salzig in dem Fall sehr lecker und interessant finde. Wenn es Dir klassisch lieber ist, dann reduziere die Salz-Menge einfach. Das gleiche gilt auch für das Chili. 

Wenn Du die Low Carb Brownies zu Weihnachten servieren willst, kannst Du sie auch einfach ein paar Tage im Vorhinein machen und im Kühlschrank aufbewahren. So hast Du am Weihnachtstag keinen Stress. Aus dem Rezept gehen sich ca. 16 Stücke aus. Und wie bei den meisten Brownie-Rezepten, gilt auch für den Low Carb Brownie: Besser zu kurz backen als zu lange. 

Bleib am Laufenden über aktuelle Aktionen und erhalte Rezepte und Infos rund um Low-Carb Ernährung in Dein E-Mail Postfach.

* unbedingt notwendig

*Pflichtfelder (Daten in sorgsamer Übereinstimmung mit unseren Datenschutz-Richtlinien verwendet.)


Fangen wir am Besten gleich an: 

Für den Low Carb Brownie:

Für die karamellisierten Nüsse:

  • 50g Nüsse (Walnüsse und/oder Pekannüsse eignen sich besonders gut)
  • 30g Butter
  • 20g jaja’s Erythrit Bronze
  • Prise Salz 
  • Prise Lebkuchengewürz
  • Chilifäden
  • großes Salz

 

pro Stück
Energie
275 kcal
Verwertbare Kohlenhydrate
2,1g
Fett
25,8g
Eiweiß
7,1g

Das brauchst Du dazu

Low Carb Maroniherzen ohne Zucker

Maroni_Engel_Arrangiert

Köstliche Maroniherzen mit knackiger Zartbitterschokolade und feinster Maronicreme – Wer liebt sie nicht? Ich bin ja absoluter Maroni-Fan und da hat es mir schon immer ein bisschen das Herz gebrochen wenn ich auf diese Köstlichkeit in der Vorweihnachtszeit verzichten musste. Denn auch wenn die meisten Maroniherzen gar nicht so süß schmecken, steckt doch erstaunlich viel Zucker darin. Aber keine Sorge, ich habe eine Lösung 🙂 Low Carb Maroniherzen lassen sich nämlich auch ohne Zucker total einfach und mit wenig Aufwand zubereiten. Lediglich die Kühlzeit zieht sich ein wenig wenn man schon so großen Guster darauf hat aber sobald diese überstanden ist, kannst Du zugreifen. Und das auch noch mit gutem Gewissen. Natürlich gibt es Low Carb-Süßigkeiten, die weniger Kohlenhydrate beinhalten weil Maroni selbst schon 37g Kohlenhydrate pro 100g beinhalten. Beim Maronimus, welches ich verwendet habe, sind es pro 100g übrigens 22g Kohlenhydrate weil ein großer Teil ja aus Wasser besteht. Aber in der Vorweihnachtszeit wollen wir mal nicht so streng sein und unsere Maroniherzen dennoch genießen. Und außerdem sind 4g Kohlenhydrate pro Low Carb Maroniherz doch wirklich in Ordnung, oder? 😉 

Das Rezept funktioniert übrigens auch mit allen anderen Pralinenformen aus Silikon. Ich habe zum Beispiel neben Herzen auch Maroni-Engel gemacht. Es ist aber wichtig, dass es richtige Pralinen-Formen sind. Mit Eiswürfelformen hat es leider nicht so gut geklappt. Alternativ dazu kannst Du die Maroni-Masse aber auch per Hand formen und einfrieren und danach in Schokolade tunken. 

Ein wichtiger Schritt ist bei den Low Carb Maroniherzen das Temperieren der Schokolade, bei dem wir sie auf ca. 40°C abkühlen lassen. Gut messen kannst Du das mit einem Fleischthermometer. Das ist so wichtig weil die Schokolade dann die richtige Konsistenz hat damit nicht zu viel und nicht zu wenig in den Formen bleibt. Außerdem bekommst Du so einen schönen Glanz in die Schokolade und es führt dazu, dass sie beim Reinbeißen schön knackt. 

Bitte beachte, dass Du die Maroniherzen am Besten im Kühlschrank aufbewahrst weil wir ja frischen Schlagobers verarbeiten. 

Also, los geht’s: 

Für die Glasur:

Für die Füllung

  • 150ml Schlagobers / Sahne
  • 150g Maronipüree ungesüßt
  • 2 EL Staub-Erythrit
  • 17g Butter (sehr weich) 
  • Prise Salz, Vanille
  • 2 Tropfen Butter-Vanille-Aroma und Rum-Aroma

 

Nährwerte pro Stück

pro Stück
Energie
10 kcal
Verwertbare Kohlenhydrate
4g
Fett
8,4g
Eiweiß
1,1g

Das brauchst Du dazu